Makrozytäre Anämien

Flow chart zur Abklärung der makrocytären Anämie

können sowohl durch eine Behinderung der Erythropoese im Sinne einer Bildungsstörungsanämie, als auch durch eine verkürzte Lebensdauer der Erythrocyten im Sinne einer Verbrauchsanämie oder durch eine Kombination verursacht werden.

Zu den häufigen Ursachen zählen:

  1. reaktive Retikulocytose nach akuten Blutverlusten
  2. Alkoholismus
  3. Vitamin B12 Mangel
  4. Medikamente
  5. Myelodysplastisches Syndrom
  6. Folsäuremangel

Schwierigkeiten in der Diagnostik können sich durch die Kombination verschiedener Ursachen ergeben. Hier spielt auch die Weichenstellung durch die Anamnese und den Status eine wichtige Rolle. Besonders bei Patienten über 60 muß auch an die Möglichkeit eines Myelodyplastischen Syndroms gedacht werden.

Weitere Ursachen:


Entwicklung

Mit Ausnahme der hämolytischen Anämien entwickeln sich die anderen Formen der makrocytären Anämie typischerweise sehr langsam über Monate bis Jahre. Vor dem Abfall des Hämoglobins ist bereits eine isolierte Makrocytose vorhanden. Die makrocytäre Anämie ist daher in ihrem Verlauf in überwiegender Mehrzahl eine chronische Anämie mit deutlicher Diskrepanz zwischen niedrigen Hämoglobinwerten und geringer Symptomatik.

Schritt 1:

Nachweis oder Ausschluß eine Retikulocytose

Einstiegsseite Arzt
Amgen Österreich
Diagnostik der AnämieGrundlagen zur AnämieTherapiemöglichkeiten der AnämieLaboruntersuchungen zur AnämieFallbeispieleWünsche, Kritik, Frageninhaltsverzeichnishomepage
Allgemeines zur Diagnose der AnämieSymptome der AnämieInfo über ErythrocyteneigenschaftenAbklärung der makrocytären AnämieDiagnostik der normozytären AnämieAbklärung der makrozytären AnämieSchritte in der Diagnostik der AnämieLabordiagnostikNormwerte zur Diagnose